Jens Käsbauer Mediengestaltung

Design, Marketing, Leidenschaft

Abschlussprüfung Sommer 2017 – Die Themen

Jedes Jahr im Mai stehen tausende angehende Mediengestalter vor ihrer Prüfung. Und wie bereits in den Vergangenen Jahren gibt der zfa auch in diesem Jahr wieder vorab einen Einblick in die anstehenden Themen. Nicht immer sorgen die Themen dabei für schiere Begeisterungsstürme. In den letzten Jahren durfte ich bereits einige Auszubildenden bei ihren letzten Schritten auf dem Weg zum Abschluss unterstützen. Selbst habe ich die Prüfung im Mai 2011 abgeschlossen und, obwohl es sich in den letzten Jahren verbessert habe, mangelt es noch immer ein bisschen an Unterstützung, wenn es um Details in machen Bereichen unseres Berufs geht.

Und so möchte ich auch in diesem Jahr wieder versuchen, die Themen dieser Prüfung ein bisschen einzuordnen und euch soweit Möglich auch die eine oder andere Info mitgeben. Wie in den Jahren vorher gilt auch dieses mal: Es ist absolut zu raten, dass ihr euch die aktuellsten Informationen rund um die Abschlussprüfung von den Seiten des zfa holt. Ich bin weder mit dem zfa im Bunde, noch an der Erstellung der Prüfungsaufgaben beteiligt. Ich gebe hier meine Meinung und meine Informationen nach bestem Wissen und Gewissen weiter. Und obwohl diese Zeilen hier und die Informationen in diesem Beitrag und in allen hiermit verlinkten von mir sorgfältig recherchiert wurden und ich euch sicher nicht in die Irre führen will, sind Fehler und Irrtümer nicht auszuschließen. Bitte berücksichtigt das beim Lesen dieses Artikels.

 

Die Themen der Mediengestalter Abschlussprüfung 2017

Bevor es nun aber ans Eingemachte geht, möchte ich euch erst einmal die obligatorischen Informationen zur Aufgabenzusammenstellung geben:
An der Struktur und dem Ablauf der Prüfung hat sich auch diesen Winter nichts geändert. Die Aufgaben U1 – U9 aus beiden Prüfungsbereichen („Konzeption und Gestaltung“ und „Medienproduktion“) müssen am 17.05. von jedem Prüfling bearbeitet werden. Die Aufgaben U10 bis U12 sind unterteilt nach den jeweiligen Fachrichtungen. Bist Du also in der Fachrichtung Gestaltung und Technik mit der Spezialisierung auf Printprodukte tätig, interessieren Dich nur die Themen aus dem entsprechenden Bereich Gestaltung und Technik (Print). Analog verhält es sich bei den anderen spezifischen Themenbereichen.

(mehr …)

Abschlussprüfung Winter 2016 – Die Themen

Schon wieder Prüfungszeit? Tja, so habe ich mich heute Vormittag gefühlt, als ich durch einen Kommentar auf dem Post aus dem letzten Jahr darauf aufmerksam gemacht wurde, dass es mal wieder an der Zeit wäre etwas für meinen Blog zu tun. Und so möchte ich euch an dieser Stelle wieder über die aktuellen Themen informieren und auch versuchen, diese ein wenig einzuordnen. Wie immer gilt auch dieses mal: Es ist absolut zu raten, euch die aktuellsten Informationen rund um die Abschlussprüfung von den Seiten des zfa zu holen. Ich bin weder mit dem zfa im Bunde, noch an der Erstellung der Prüfungsaufgaben beteiligt. Ich gebe hier nur meine Meinung wieder. Und obwohl ich diese Zeilen hier nach bestem Wissen und gewissen Schreibe, die Informationen sorgfältig recherchiert wurden und ich euch sicher nicht in die Irre führen will, sind Fehler und Irrtümer nicht auszuschließen. Bitte berücksichtigt das beim Lesen dieses Artikels.

 

Mut zur Lücke – Die Themen der Mediengestalter Abschlussprüfung 2016

Was für eine Überschrift, oder? Aber alles der Reihe nach und deshalb erst die obligatorischen Informationen zur Aufgabenzusammenstellung:
An der Struktur und dem Ablauf der Prüfung hat sich auch diesen Winter nichts geändert. Die Aufgaben U1 – U9 aus beiden Prüfungsbereichen („Konzeption und Gestaltung“ und „Medienproduktion“) müssen am 07.12. von jedem Prüfling bearbeitet werden. Die Aufgaben U10 bis U12 sind unterteilt nach den jeweiligen Fachrichtungen. Bist Du also in der Fachrichtung Gestaltung und Technik mit der Spezialisierung auf Printprodukte tätig, interessieren Dich nur die Themen aus dem entsprechenden Bereich Gestaltung und Technik (Print). Analog verhält es sich bei den anderen spezifischen Themenbereichen.

(mehr …)

Typomaß kein zulässiges Hilfsmittel mehr und nun?

Mit der diesjährigen Zwischenprüfung ist das Typomaß nicht mehr als Hilfsmittel für die Prüfungen der Mediengestalter zugelassen! Laut zfamedien.de wurde das Typomaß mit seinen speziellen Informationen schon seit einigen Jahren nicht mehr benötigt. Ein normales Lineal darf aber weiterhin verwendet werden.

Das Typomaß als Spickzettel

Als weiterer Grund wurde ebenfalls der, in den letzten Jahren zunehmende, Einsatz des Typomaß als professionell produziertem Spickzettel genannt. Diese beiden Gründe haben nun dafür gesorgt, dass sich der Ausschuß, welcher die Erstellung der Aufgaben für die Mediengestalter-Prüfungen zu verantworten hat, dazu entschieden hat, dieses Hilfsmittel nicht mehr zuzulassen.

Mir selbst ist der großflächige Einsatz eines Typomaß als Spickzettel erst in den Jahren 2012 und 2013 wirklich aufgefallen. Mit ein wenig Bewunderung, ob der Kreativität der jungen Mediengestalter, hab ich dies damals zur Kenntnis genommen und mich aber auch gefragt, ob es so gut ist, diese Typomaße dann auch professionell zum Verkauf anzubieten. Wie man nun sieht, wird solchen Auswüchsen dann auch recht schnell wieder der Riegel vorgeschoben.

Prüfungssituation - By KF [Public domain], via Wikimedia Commons

Prüfungssituation – By KF [Public domain], via Wikimedia Commons

Rechtzeitiges Lernen spart den Spickzettel

Bei allem Verständnis für die Gefühle und Ängste, die einem vor einer Abschlussprüfung überkommen können, habe ich mich im Vorfeld meiner Prüfung dazu entschieden, frühzeitig mit der Prüfungsvorbereitung zu beginnen: Knapp 6 Monate vorher habe ich begonnen mir einen Überblick über die möglichen Themengebiete zu machen. Unter Zuhilfenahme des Kompendiums und mit dem Blick auf die Themen der vorangegangenen Winter- und Sommerprüfungen hatte ich recht schnell ein Gefühl dafür, welche Entwicklungen in den Köpfen der Aufgabenersteller stattfinden: Oftmals werden Themen über mehrere Prüfungen ausgedehnt und die abgefragten Fachgebiete nur enger gefasst. Seit der Sommerprüfung 2011, in der ich dran war kommen jedes mal aufs Neue die Themen SQL, XML und Videobearbeitung in mehr oder weniger abgewandelter Form daher. Deswegen möchte ich Dir hier nun ein paar Tipps an die Hand geben. Die musst Du nicht sklavisch befolgen, aber vielleicht ist der eine oder andere brauchbare für Dich dabei.

Blicke in die vorangegangenen Prüfungen

In den meisten Berufsschulen wird es wohl so sein, das man vom Lehrer alte Prüfungen ausgehändigt bekommt. Sieh Dir hier an, wie tief in die einzelnen Teilbereiche eingedrungen wurde. Wird in der Prüfung vom letzten Jahr eher die Oberfläche abgefischt und nach allgemeinen Dingen gefragt, kann es durchaus sein, dass es in Deiner Prüfung etwas mehr ins Detail geht. Alte Prüfungsfragen helfen Dir auch ungemein dabei, dich an die in Prüfungen verwendete Sprache zu gewöhnen. Lies Dir die Fragen aufmerksam durch und frage Dich: Was verstehe ich? Was will der Aufgabensteller wissen? Gibt es „versteckte“ Hinweise? Je mehr Du Dich mit der Prüfung auseinandersetzt, desto eher wirst Du ein Gefühl dafür bekommen, was von Dir verlangt wird. Dein Ziel kann es zum Beispiel sein, ein gutes Gefühl zu haben, wenn Du eine Aufgabe gelesen hast. Dies erreichst Du nur, wenn Du relativ schnell erkennst, worauf es ankommt.

Wäge ab und sortiere aus

Hast Du ein Gefühl für die Fragen und einen groben Überblick über das was theoretisch abgefragt werden kann, gilt es auszusortieren. Veraltetes kann man über Bord werfen. HTML4 und pixelgenaues Webdesign mit Bildern werden Dir wohl nicht mehr begegnen. Relevant sind heutzutage eher Themen wie das multimediale Aufarbeiten von Daten, etc. So kannst Du Dich durchs Kompendium und Deine Berufsschulunterlagen arbeiten und hast am Ende einen Katalog an möglichen Themen beisammen, die für Dich von Relevanz für die Prüfung sein können. Im nächsten Schritt kannst Du dann aussortieren, was Du bereits kannst, weil Du es täglich im Betrieb einsetzt, oder es Dir einfach liegt. Sei dabei ehrlich zu Dir selbst. Niemand kann alles. Vorallendingen nicht während der Ausbildung. Im Idealfall hast Du jetzt bereits Mitte oder Ende Januar die Themen im Überblick, bei denen noch Arbeit auf Dich zukommt und hast dabei aber alleine durch die inhaltliche Auseinandersetzung mit Deinem Beruf bereits einiges gelernt, ohne Dich in eine stille Ecke zurückzuziehen zu müssen.

Kommunikation als Schlüssel zum Erfolg

Welchen Beruf lernst Du nochmal? Mediengestalter? Und was machen Mediengestalter? Richtig, sie versuchen Kommunikation in geordnete Bahnen zu bringen und damit erfolgreich zu machen. Suche den Kontakt mit deinen Mitschülern aus Deiner Klasse, hol Dir Entscheidungshilfen bei Kollegen in Deinem Betrieb, insbesondere bei denen, die Ihre Prüfungen vor kurzem absolviert haben. Finde Anregungen und gleichgesinnte im Netz. Überall und auf jeder größeren Plattform sprießen Onlinelerngruppen aus dem Boden. Schließ‘ Dich ihnen an, lies Dir die Fragen der anderen durch und versuche sie aktiv zu beantworten. Wenn Du Dich dafür einlesen musst, um so besser. Dann verbindest Du das Lernen für Deine Abschlussprüfung mit der Möglichkeit einem anderen bei seiner Vorbereitung zu helfen. Stelle Fragen, wenn Du etwas absolut nicht verstehen kannst. Ein anderer Blickwinkel öffnet meist auch den eigenen Kopf.

Wenn Du Dich jetzt fragst: „Was will der Alte von mir? Wir bekommen doch erst 8 Wochen vorher die Prüfungsthemen. Das reicht dann schon auch noch!“, dann lass Dir gesagt sein, dass es unglaublich viel Arbeit ist, die man in diesen acht Wochen erbringen muss. Du musst arbeiten in Deinem Betrieb, die Prüfungsvorbereitung durchziehen und ab und an, will man vielleicht auch mal was mit dem Freund, oder der Freundin unternehmen. Je weiter Du mit Deiner Vorbereitung bist, desto weniger kann Dich auf dem falschen Fuß erwischen, wenn die Themen bekannt gegeben werden. Am Ende wird Dich dann immer noch das eine oder andere Thema überraschen und Du musst immer noch eine ganze Menge lernen. Dafür musst Du dann vielleicht die anderen Themen nur nochmal auffrischen oder kannst in diesen Bereichen vollkommen entspannt in die Prüfung gehen.

Entspannt die Prüfung bestehen

Und genau darauf kommt es an. Ich verspreche Dir, das Du immer aufgeregter sein wirst, je näher die Prüfung kommt. Je später die Nervosität einsetzt, desto konzentrierter kannst Du lernen. Die Prüfungssituation wird noch nervenaufreibend genug – Egal, wie viel Du im Vorfeld gelernt hast. Der Unterschied ist: Du wirst nicht panisch und Du brauchst kein Typomaß als Spickzettel.

HoHoHo! Die Themen der Mediengestalter Abschlussprüfung Winter 2013/14 sind da!

Am vierten Dezember, quasi kurz vor Nikolaus, findet die Winterprüfung der Mediengestalter in diesem Jahr statt. Und wie immer veröffentlicht die zfa die Themen einige Wochen im Vorraus. Gestern war es nun soweit und auch in diesem Jahr will ich mir die Themen ein kleines Bisschen näher ansehen und meine Gedanken dazu nach und nach in unregelmäßigen Abständen veröffentlichen.

Mediengestalter Abschlussprüfung Winter 2013/14 – Die Themen

An der Struktur und dem Ablauf der Prüfung hat sich auch in diesem Jahr nichts geändert. Die Aufgaben U1 – U9 aus beiden Prüfungsbereichen müssen von jedem Prüfling bearbeitet werden. Die Aufgen U10 bis U12 sind unterteilt nach den jeweiligen Fachrichtungen. Bist Du also in der Fachrichtung Gestaltung und Technik mit der Spezialisierung auf Printprodukte tätig, interessieren Dich nur die Themen aus dem entsprechenden Bereich Gestaltung und Technik (Print). Analog verhält es sich bei den anderen spezifischen Themenbereichen.

Von den 12 Themengebieten sind 10 zu bearbeiten. Zwei Themengebiete können gestrichen werden. Pro Themengebiet gibt es 10 zu erreichende Punkte, maximal also 100 Punkte.

 

Allgemeine Themengebiete (von allen zu bearbeiten):

Konzeption und Gestaltung

Medienproduktion

U1 Präsentationsplanung Farbmodus Duplex
U2 Kostenverläufe Bucheinband berechnen
U3 Printlayout Externe Schnittstellen
U4 Anzeigengestaltung Energieoptionen
U5 Mobiles Webdesign Boxmodell
U6 Bildkorrektur Kameraeinstellung (Fotografie)
U7 Gestaltungsrichtlinien Datenkonvertierung (Video)
U8 XML SQL-Datenbank
U9 Produktionsablauf Logo-Styleguide

 

 

Fachrichtungsspezifische Themengebiete (bitte entsprechendes auswählen):

Beratung und Planung

Beratung und Planung

U10 Kostenvergleich Bildnutzungsrechte – Release
U11 Zielgruppen im Web Qualitätsmanagement
U12 Operative Unternehmensziele Produktionsplanung Druck

 

 

Konzeption und Visualisierung

Konzeption und Visualisierung

U10 Navigation Bildnutzungsrechte – Release
U11 Informationsgrafiken Tonwertbeurteilung
U12 Operative Unternehmensziele Konversions-Optimierung

 

 

Gestaltung und Technik (Print)

Gestaltung und Technik (Print)

U10 Infografiken Dateiformate
U11 Farbmanagement-Einstellung Abmusterungs- und Messbedingungen
U12 Scannen Inkjet-Druck

 

 

Gestaltung und Technik (Digital)

Gestaltung und Technik (Digital)

U10 Weblayout berechnen CSS-Sprites
U11 Formularauswertung JavaScript-Funktion Rich Media Technologie
U12 Videoschnitt Bilddatenberechnung

Auch wenn ich in diesem Jahr wiederum froh bin, das ich die Prüfung nicht schreiben muss, muss ich auch sagen, das viele der Themen keine wirkliche Überraschung darstellen. Die Ausrichtung des Mediengestalters geht immer weiter in Richtung digitaler Medien. In Zeiten von ePapers und allzeit bereitem Internet sind die Grenzen ja auch in der Realität immer flißender. Multimediale Inhalte sind mittlerweile Branchenübergreifend ein relevantes Thema und darf nicht mehr vernachlässigt werden.

In den nächsten Tagen und Wochen werde ich hoffentlich auch dazu kommen, den einen oder anderen Beitrag zu veröffentlichen. Da auch dieses mal wieder XML mit von der Partie ist, habe ich den entsprechenden Artikel in meinem Blog gleich in der Tabelle verlinkt.

Ein paar hilfreiche Links für Deine Prüfungsvorbereitung:
HTML5 und CSS3 Videoserie bei youtube
Die alljährlichen Übungsaufgaben bei Mathemedien
Die Facebookgruppe zur Abschlussprüfung (hat sich noch keine gegründet)
Die Mediencommunity (Prüfungswiki)

Wenn Du Ideen, oder Infos hast, welche Links hier noch fehlen, dann zögere nicht, die Kommentarfunktion zu benutzen! Ich freue mich über Deine Beiträge.

Abschlussprüfung 2013 – Viel Erfolg

Heute ist es also soweit… Der große Tag ist gekommen! Ich wünsche allen Mediengestaltern, die heute ihre theoretischen Prüfungen hinter sich bringen müssen von ganzem Herzen alles Gute.

Nutze die letzten paar Stunden vor der Prüfung nochmal, Dich ein bisschen zu entspannen. Was jetzt nicht gelernt ist, lernt auch keiner mehr. Lieber noch entspannt ein tässchen Kaffee trinken und sich freuen, das man es bald hinter sich hat.

Wie schon bei der Zwischenprüfung möchte ich euch auch dieses mal anbieten, nach der Prüfung im Rahmen der Kommentarfunktion hier über die Prüfung zu reden. Schließlich bin ich auch neugierig, welche Fragen man euch so zugemutet hat. Ich freue mich auf eure Kommentare.