Adobe stellt Creative Suite mit der CS6 ein

Adobe stellt Creative Suite mit der aktuellen Version 6 ein. Neue Software wird es nur noch im Rahmen der Creative Cloud geben. Der Support für CS6 wird vorerst jedoch weitergeführt. Die neuen Versionen wird man aber künftig nur noch über die Abonnements erhalten. Dies wurde auf der Hauseigenen Messe MAX bekanntgegeben und wird seit heute auch über die Startseite adobe.com kommuniziert. Laut adobe.com gibt es für Besitzer eines Lizenzkeys ab CS3 und höher das Abonnement für monatlich €36,89 – Alle anderen müssen €61,49 berappen. Für eine einzelne App werden €24,59 fällig. Nicht wenig Geld und wirklich lohnen wird es sich wahrscheinlich nur für diejenigen, die jedes Update mitgemacht haben.

Schon im Juni 2013 sollen die neuen „CC-Apps“ herauskommen. Alle Programme der ehemaligen Suite wird es dann in der Cloud mit dem Zusatz CC geben. Photoshop CC, InDesign CC und natürlich alle weiteren Produkte. Einzige Ausnahme ist Fireworks. Die Entwicklung des Programms wird mit der Umstellung auf die Cloud eingestellt.

Was hältst Du von diesen Neuerungen? Wirst Du in die Cloud wechseln, oder Dir das alles erst noch einmal ansehen und abwarten, wie es sich in Zukunft entwickelt? Ich freue mich, Deine Meinung in den Kommentaren zu lesen.

Adobe CS2 kostenlos? Wohl eher nicht…

Seit dem späten Nachmittag kursiert auf den einschlägigen Websites der „Fach“publikationen (t3n, Computerbild, Monsterdealz, heise) die Nachricht, das Adobe seine CS2 kostenlos zum Download anbietet. Klingt ja nicht schlecht, aber ist wohl mit Vorsicht zu geniesen. Warum? Nun ja, unabhängig davon, das die entsprechend verlinkte Seite aus dem Onlineangebot mitlerweile wieder offline ist und durch eine recht schmucklose Fehlerseite (Stand: 07.01.2013 – 20:10 Uhr) ausgetauscht wurde, stellt sich doch einmal die Frage nach dem Grund aus dem Adobe die komplette Suite verschenken sollte.

Die schmucklose Ersatzseite von Adobe nachdem der Fehler bemerkt wurde. ACHTUNG: Ich erhebe keinen Anspruch auf das Urheberrecht an dem Design dieser Seite!

Die schmucklose Ersatzseite von Adobe nachdem der Fehler bemerkt wurde. ACHTUNG: Ich erhebe keinen Anspruch auf das Urheberrecht an dem Design dieser Seite!

Sicherlich ist die Veröffentlichung dieser Version schon gut 13 Jahre her und weit davon entfernt eine aktuelle Version zu sein. Auch wird man sich schwer tun sie offiziell kaufen zu können, will man doch eher seine aktuellen Produkte unters Volk bringen. Und hier kommen wir schon zum eigentlichen Punkt: Die aktuelle Version CS6 mit dem dazugehörigen kostenpflichtigen Abonnement-Dienstes Creative Cloud ist noch nicht einmal ein Jahr alt. Die wenigsten User werden jedoch den vollen Funktionsumfang dieser Version benötigen. Mit der Herausgabe einer kostenlosen Vorgängerversion würde man sich dann selbst die eigenen User wegnehmen. Bnutzer in kleineren Firmen, die vielleicht nur gelegentlich den Photoshop bemühen um die Fotos von der Firmenweihnachtsfeier ein bisschen nachzubessern, oder die vielleicht einmal ein kleineres Printprodukt im InDesign basteln wollen, würde man als Kunde verlieren. Für „einfache“ Dinge ist die CS2 schließlich noch zu gebrauchen.

Ebenso kann es zu einem Image-Schaden kommen, wenn man ein Produkt das offiziell nicht mehr Supported wird kostenlos unters Volk bringt. Gewährleistungen in irgendeiner Form gelten sicher auch für Firmen wie Adobe, wenn sie quasi „Neuwahre“ kostenlos zum Download anbieten. Zumindest werden das die „Kunden“ dann so sehen und Adobe mit Servicerequests zu einer nicht mehr unterstützten Software bombardieren. Alleine die Anfragen mit den Inhalt „Ich hab Windows 7 64-Bit. Warum lässt sich das nichr mehr installieren?“ möchte ich nicht zählen müssen. Von Kompatibilitätsproblemen zu Dateien, die in neueren Versionen erstellt wurden mal ganz abzusehen.

Auch ein Grund der für mich dagegen spricht, dass es sich dabei um einen offziellen „Release“ handelt, ist die Tatsache, das Adobe dies nicht vorher angekündigt hat. Würde ein Unternehmen von der Größe Adobe’s so eine „soziale“ Geste nicht entsprechend versuchen zu seinen Gunsten auszuschlachten? „Gratisversionen für Schulen, Ausbildungsstätten, etc.“ Damit lässt sich Image reinwaschen, egal wie alt die Software ist. Wunder geschehen nicht einfach so. Adobe hat nichts zu verschenken – auch keine alten Lizenzen.

Und so bleibt am Ende nur das Fazit:Lasst euch von solchen Meldungen nicht ins Bockshorn jagen. Umsonst ist nur der Tod! Und selbst der kostet das Leben. Weitermachen…

 

// EDIT:
Die CS2 kam natürlich 2005 raus und das ist nicht 13 Jahre her, sondern knapp 8 Jahre. Da hat sich wohl ein kleiner Fehler eingeschlichen.